Archiv für Oktober 2009

27.10.2009, Berliner Zeitung, Senat kommt Kita-Bündnis entgegen

27.10.2009, Berliner Zeitung, Senat kommt Kita-Bündnis entgegen

Pankow AUFGEWACHT! – am 07.November 2009

Pankow AUFGEWACHT! – Jetzt geht es um unsere Kinder- und Jugendeinrichtungen!

Das Open Space zum Thema Kinder- und Jugend in Pankow wird am 7. November im SportJugendZentrum Lychi stattfinden.

Auf dem Open Space werden Räume zur Verfügung stehen die mit euren Inhalten zur Zukunft der Kinder- und Jugendeinrichtungen in Pankow gefüllt werden können.

Wir laden auf diesem Weg alle ein: Kinder, Jugendliche, Politiker, Pankower…

Weitere Informationen zur Anmeldung im Flyer als .pdf.

Viele Grüße

i.A. Planungsteam Open Space

22.09.2009, Berliner Zeitung, Kita-Kinder lernen am Dienstag auf der Straße

22.09.2009, Berliner Zeitung, Kita-Kinder lernen am Dienstag auf der Straße

09.10.2009, Berliner Zeitung, Berlin – Sparen, streichen, schließen

09.10.2009, Berliner Zeitung, Berlin – Sparen, streichen, schließen

Den Sozialkahlschlag unter die Räder nehmen! – 15. Oktober – Fahrrad-Sternfahrt / Demo gegen die Berliner Sparpolitik.


In allen Berliner Bezirken sollen Gelder gestrichen werden. Im Dezember wird der Senat über den Doppelhaushalt für die Jahre 2010 und 2011 entscheiden. Bereits jetzt sind einige der Beträge bekannt, die der Senat gedenkt kürzen zu müssen. Zu nennen seien hier unter anderem die Kürzungen im Kultur- und Bildungsbereich des Bezirks Pankow, in einer Höhe von 1,5 Millionen, sowie die einzusparenden 38 Millionen in Mitte oder aber die 10 Millionen, die in Kreuzberg gestrichen werden sollen.

Dies ist allerdings nur die Spitze des Eisbergs. Wir rechnen mit weiteren und noch heftigeren Kürzungen. Geschlossen werden sollen Jugendclubs, Beratungsstellen für Frauen und MigrantInnen, Einrichtungen im Bereich der Alten- und Behindertenbetreuung, Volkshochschulen und Kultureinrichtungen sowie Bibliotheken und viele andere Bereiche. Ebenfalls betroffen ist auch die Straßensozialarbeit.

Die Kürzungen sind darum nichts, was wir einfach ignorieren könnten. Sie betreffen uns alle und zwar unmittelbar! Sollte der Senat mit seinen Plänen durchkommen, werden sich für viele von uns Fragen stellen wie: wo verbringen wir unsere Freizeit, wer hilft mir beim Ausfüllen von Papierkram, wo findet jetzt unsere Bandprobe statt, wo bekomme ich eine warme Mahlzeit und Medikamente her, wie kann ich das Geld für ein Buch aufbringen? Die Entscheidungen des Senates werden nicht zu Gunsten der Menschen ausfallen, die in dieser Stadt leben, sondern zu Gunsten seiner Machtinteressen. Wer zehn Millionen Euro für eine sinnentleerte Image-Kampagne wie „be berlin“ übrig hat, bekräftigt dies nur. Von einem guten Ruf dieser Stadt können wir uns kein Essen kaufen und auch niemand kann davon seine Miete bezahlen.

Wir haben uns zusammengeschlossen, weil wir die Nase voll haben von einer Verteilungslogik, die nur das Geld sieht und nicht die Menschen. Gemeinsam wollen wir etwas dagegen unternehmen. Wir, das sind Menschen aus verschiedenen Berliner Bezirken, die zum großen Teil aus den Jugendeinrichtungen kommen oder diese unterstützen. Wir möchten gegen die Kürzungen mit allen zusammen aufstehen, denen es genau so geht wie uns. Darum organisieren wir für den 15. Oktober eine Fahrrad-Sternfahrt mit anschließender Demonstration zum Abgeordnetenhaus. Wir wollen zeigen, dass wir uns vom Senat und von den Bezirken nicht gegeneinander ausspielen lassen und dass wir mit all unserer Kraft und Kreativität gegen ihre Pläne aufstehen werden. Kommt darum zu den Treffpunkten der Fahrrad-Demo oder zur zentralen Demo am Roten Rathaus!

Tous ensemble! Alle zusammen! All together!

15. Oktober 2009 – Fahrrad-Sternfahrt / Demo gegen die Berliner Sparpolitik.

Fahrrad-Treffpunkte:
Pankow: 16.30 Uhr, S-Bhf. Schönhauser Allee
Wedding: 16.30 Uhr, S-Bhf. Gesundbrunnen
Friedrichshain: 16.30 Uhr Boxhagener Platz
Kreuzberg: 16.00 Uhr Görlitzer Bahnhof

Gemeinsame Demo:
Rotes Rathaus: 18.00 Uhr

Material – Zum ausdrucken, vergrößern, verlinken:

Flyer und Plakate liegen auch hier aus: